Wie sich der Ex-Schalker Malick Thiaw in Mailand eingelebt hat

freier Mitarbeiter
Der Ex-Schalker Malick Thiaw (r.) war in der deutschen U21 im Einsatz und verlor 0:1 gegen Frankreich. © dpa
Lesezeit

U21-Nationalspieler Malick Thiaw hat seinen Wechsel von Schalke 04 zum AC Mailand trotz seines schwierigen Starts nicht bereut. „Sie haben mir einen klaren Plan aufgelegt, und ich muss mich natürlich noch an das Spiel und an die Taktik gewöhnen. Wenn ich meine Leistung zeige, werde ich auf gute Einsatzzeiten kommen“, sagte der 21-Jährige bei Sky.

Thiaw war Ende August nach sieben Jahren bei Schalke für etwa zehn Millionen Euro nach Mailand gewechselt, hat dort aber noch keine Minute gespielt und wurde auch nicht für die Champions League nominiert. „Das ist so bei einem großen Klub wie AC Mailand“, sagte Thiaw angesichts der Konkurrenz im eigenen Team. Auf Schalke hätte er einen Stammplatz wohl sicher gehabt.

Eine Eingewöhnungszeit sei durchaus eingeplant gewesen. „Natürlich sind da neue Sachen, eine neue Kultur, neue Sprache. Aber das braucht ein bisschen Zeit, um das alles zu lernen. Aber ich denke, ich bin auf einem guten Weg, und die ersten Wochen und Tage waren sehr, sehr positiv“, sagte Thiaw, der bei der deutschen U21 wenigstens Spielpraxis sammeln konnte.

Im Freundschaftsspiel in Magdeburg gegen Frankreich gab es eine 0:1-Niederlage. Thiaw spielte 90 Minuten durch. Das galt ebenso für den Schalker Tom Krauß.