Schalke 04

Wieder trifft Terodde: Schalke fügt Paderborn die erste Niederlage zu

Durch den 1:0 (0:0)-Sieg beim SC Paderborn stellt Schalke den Anschluss zur Spitzengruppe der Zweitliga-Tabelle her. Nach Teroddes Führungs- und Siegtor gab es noch bange Minuten zu überstehen.
Zweikampf in Paderborn: Schalkes Florian Flick schnuppert hier gegen Paderborns Dennis Srbeny die raue Zweitliga-Luft. © dpa

Schalke musste die geplante Startaufstellung kurzfristig ändern: Dominick Drexler fiel mit Knieproblemen aus, für ihn nominierte Trainer Dimitrios Grammozis Florian Flick fürs Mittelfeld. Bei Paderborn saßen die Ex-Schalker Jonas Carls und Felix Platte zunächst nur auf der Bank.

Was die Gastgeber nicht daran hinderte, Schalke in Verlegenheit zu bringen. Vor allem in der zehnten Minute mussten die Königsblauen tief durchatmen, als Sven Michel nach einem feinen Paderborner Konter nur ganz knapp neben das Tor schoss.

Basis-Elemente stimmen

Kampfgeist, Moral – die Basis-Elemente stimmten bei Schalke vor 8.500 Zuschauern (darunter 500 S04-Fans) in der ausverkauften Benteler-Arena. Was den Gästen lange fehlte, war irgendwie der Zug zum Tor – das letzte Drittel wurde nur selten mit brauchbaren Ideen oder gar Flanken angespielt, was dazu führte, dass Torjäger Simon Terodde lange weitestgehend abgemeldet war. Die beste und einzige Schalker Torchance in Hälfte eins hatte Marius Bülter, der mit einem Rechtsschuss an Paderborns Torhüter Jannik Huth scheiterte.

Der SC Paderborn wirkte da schon ein wenig einfallsreicher und agiler, hatte bis zum Halbzeitpfiff aber auch nur noch eine „richtige“ Chance durch Marco Schuster, dessen Schuss S04-Torhüter Ralf Fährmann parierte (44.).

Bülters tolle Vorarbeit

Nach dem Seitenwechsel dominierte zunächst Schalke: Thomas Ouwejan prüfte Huth mit einem feinen Linksschuss (55.), Terodde kam mit einem Kopfball zu seiner ersten Chance (57.), und ein Kopfball von Darko Churlinov ging knapp neben das Tor (58.). Schalke tastete sich so langsam heran, und fünf Minuten später war es dann tatsächlich soweit: Nach einer Energieleistung von Marius Bülter passte Schalkes Angreifer auf Terodde, der vollendete eiskalt zum 0:1 (63.).

In der 76. Minute hätte Schalkes Torjäger – jetzt schon sieben Treffer in sechs Spielen – dann fast schon alles klarmachen können, aber Huth machte die Großchance zunichte. Und so musste Schalke noch bange Minuten überstehen mit dem Höhepunkt eines Schusses des eingewechselten Kai Pröger, den Fährmann allerdings hielt (84.).

Fährmann pariert

Minuten später durften Schalkes Spieler jubelnd die Arme hochreißen: Durch den zweiten Sieg hintereinander haben sie nun den angestrebten Kontakt zur Spitzengruppe hergestellt, in der Paderborn die erste Saison-Niederlage kassierte. Weiter Boden gutmachen will Schalke im kommenden Heimspiel gegen den Karlsruher SC am Freitag.

Lesen Sie jetzt