150 Zuschauer beim U15-Kreispokal-Halbfinale BWWL und Stuckenbusch liefern sich Pokalfight

Die C-Jugend von BWW Langenbochum feiert in der Kabine
Die C-Jugend von BWW Langenbochum feiert den Einzug ins Kreispokal-Halbfinale. © Verein
Lesezeit

Dunkelheit, Flutlicht, eisiger Wind, aber die gut 150 Zuschauer bedauerten ihr Kommen am Mittwochabend nicht. Das Kreispokal-Halbfinale der C-Jugend war das erwartet schwere und enge Spiel. Langenbochum war in Pflichtspielen noch ungeschlagen und SF Stuckenbusch hatte erst eine Niederlage zu verzeichnen – und das war in der Meisterschaft eben gegen BWWL. Beide Teams haben sich auch schon für die A-Liga qualifiziert.

Die gut eingestellten Gäste aus Stuckenbusch verteidigten körperbetont, aber stets fair. Die Langenbochumer hatten mehr Ballbesitz und waren spielbestimmend, jedoch fand man nicht wirklich den Abschluss. Hier fehlte es zunächst noch an Zielstrebigkeit.

Die Gäste versuchten über ihre schnellen Angreifer gefährlich zu werden, aber die von Louis Panzer und Hendrik Freund hervorragend organisierte Defensive sorgte stets für eine gute Konterabsicherung. Schnelles Spiel beider Teams und kaum Zeit zum Luftholen: Es wurde um jeden Meter Raumgewinn im Mittelfeld gekämpft und das auf hohem Niveau.

In der zweiten Hälfte kamen die Blau-Weißen deutlich druckvoller aus der Kabine und drängte auf die Führung. Zwanzig Minuten lang bestürmten sie das Tor der Recklinghäuser. Die größte Chance hatte Mert Koca, der freistehend vor dem leeren Tor den Ball nicht richtig trag und die Chance verpasste.

Nach dieser Drangphase konnten sich die Gäste wieder etwas befreien, die mit langen Bällen agierten. So kam es wie häufig in solchen Spielen: Einen von Mika Stensinski getretenen Freistoß köpfte Phillip Maeck in bester Horst Hrubesch-Manier fünf Minuten vor dem Spielende zum 1:0-Sieg ins Netz.

BWWL erwartet Reken im Finale

Der sehr gute Schiedsrichter Achilleas Bettas ließ dann noch fünf Minuten nachspielen und Stuckenbusch warf alles nach vorne, aber das von Simon Schay gehütete Tor kam nicht mehr in Gefahr. Nach dem Schlusspfiff gab es Jubel auf der einen und Trauer auf der anderen Seite. Zwei spielstarke Teams hatten sich nichts geschenkt.

BWWL-Trainer Jörg Hain: „Ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten mit dem glücklicheren Ende für uns. Ich denke, der Einzug ins Finale ist aufgrund der Spielanteile verdient. Der ‘Lucky Punch‘ war aber auch für Stuckenbusch im Bereich des Möglichen. Nun freuen wir uns auf das Finale, wollen es genießen und dort gegen eine starke Mannschaft aus Reken eine gute Leistung zeigen.“

Einen Wermutstropfen gibt es dennoch, denn der Kapitän der Gäste, Ben Afflerbach, hat sich im Zweikampf leider unglücklich im Gesicht verletzt, sodass er zur Behandlung ins Krankenhaus musste.

Das Finale gegen den SC Reken, der sich mit 1:0 gegen den TuS Haltern durchsetzten, findet am 19. November um 11 Uhr auf der Anlage des SV Dorsten-Hardt statt.