Torhüter, Videobeobachter und später irgendwann auch mal verantwortlicher Trainer? Björn Otterbach kann sich diese Karriere sehr gut vorstellen. © Olaf Krimpmann
Handball

Torwart mit Trainerambitionen – zunächst schaut „Sams“ viele Videos

Der Weggang von Stephan Winkler überraschte so ziemlich alle beim Handball-Verbandsligisten SV Westerholt. Für die Saison setzt der Verein jetzt auf eine ungewöhnliche Trainer-Lösung.

Ein Trio leitet nun die Geschicke. Da ist Svetoslav Bohzkov, der unter Winkler Co-Trainer war und der nun bei den Spielen das Kommando auf der Bank haben wird. Da ist Rosen Kolev, der Routinier leitet auf dem Feld das Offensivspiel. Und da ist Björn Otterbach, der Torhüter ist – klar – für die Defensivarbeit zuständig. Und die geht der 32-Jährige ganz professionell an.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Leiter Sportredaktion MHB
Sport ist Mord? Vielleicht. Garantiert ist Sport gesellig, spannend und spaßig - und damit berichtenswert. Wenn nicht gerade die Halbzeitwurst mit Senf lockt, geht’s vorzugsweise in Laufschuhen an die eigenen überzähligen Kalorien. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg - wie der Sport eben so ist.
Zur Autorenseite
Olaf Krimpmann