Kurze Fuffzehn

„Hauptsache, es stehen Tore drauf!“

„Kurze Fuffzehn“ steht umgangssprachlich für nicht lange warten oder nicht lange zögern. Und genau darum geht es in dieser Rubrik. Sportler aus der Region antworten spontan auf kurze Fragen. Heute: Patrick Walter, Spielertrainer bei TuS 05 Sinsen II.
Patrick Walter ist ein echter Typ: Als Jugendspieler ist er mit der U17 des FC Schalke 04 Deutscher Meister geworden. In der nächsten Saison ist der 35-Jährige Trainer beim TuS 05 Sinsen II. © Archiv

Schalke oder BVB?

Puh! Als Bayern-Fan schwer zu sagen und trotz meiner Jugendzeit auf Schalke würde ich den BVB bevorzugen, weil sie über Jahre sehr attraktiven Fußball spielen.

Fisch oder Fleisch?

Ich liebe Fleisch. Den Fisch angel ich eher mal gerne.

Bier oder Limo?

Limobier wäre die beste Antwort für mich.

Garten oder Balkon?

Garten natürlich. Da hat man dann gleich auch einen Ort, wo man pöhlen kann.

Katholisch oder evangelisch?

Evangelisch. Aber das haben meine Eltern so für mich entschieden.

Heavy Metal oder Helene Fischer?

Beides nicht unbedingt meine Musik. Da höre ich eher Capital Bra. Wenn ich mich allerdings entscheiden müsste, würde ich aber Helene sagen.

Einzelkämpfer oder Teamplayer?

Teamplayer ganz klar. Nur als Team kann man richtig erfolgreich sein. Aber manchmal ist man wohl auch als Einzelkämpfer gefragt.

Couch oder Club?

Definitiv Couch – ich war noch nie ein Clubgänger.

Handwerker oder Handlanger?

Als gelernter Bergmann vom Pütt bin ich eher der Typ Handwerker.

Asche oder Rasen?

Das ist völlig egal. Hauptsache, es stehen Tore drauf.

Berge oder Meer?

Meer ganz klar. Mit den Bergen verbinde ich laufen oder wandern. Und beides war noch nie so meins.

Sky oder Sportschau?

Sky ist ausführlicher und oft haben die ganz interessante Studiogäste.

Hund oder Katze?

Wir hatten beides zu Hause. Das ist schwer zu sagen – es sind beides schöne Tiere mit Vor- und Nachteilen.

Buch oder Film?

Film. Am liebsten mit viel Action.

Rad oder Auto?

Normal würde ich jetzt Auto sagen, wobei ich in der Corona-Zeit auch häufig mit dem Rad sehr aktiv war und dabei schöne Orte entdeckt habe.

Lesen Sie jetzt