Fußball

TuS 05 Sinsen: Westfalenligist sucht noch einen Spieler

Unruhige Tage beim TuS 05 Sinsen: Okan Solak ist weg, mit Ibrahim Diallo ein Neuer da. Torjäger Mirko Grieß legt ein Treuebekenntnis ab. Einen Spieler wollen die Verantwortlichen noch holen.
Stürmer Mirko Grieß bleibt bei Westfalenligist TuS 05 Sinsen, hat sich aber an der Schulter verletzt. © Braucks

Mit dem plötzlichen Abgang von Okan Solak zum VfB Bottrop hat sich bei Westfalenligist TuS 05 Sinsen eine Lücke aufgetan, die gefüllt werden will. Ein Kandidat: Ibrahim Diallo. „Er ist ein Linksfuß, und das haben wir gesucht“, sagt Sinsens Sportlicher Leiter Alexander Glembotzki über den 19-Jährigen.

Linksverteidiger oder Sechser soll kommen

Der TuS-Kader zählt 21 Spieler. „Damit sollten wir klarkommen“, so Glembotzki. Aber er hält Augen und Ohren offen. „Es kann sein, dass wir noch einen Linksverteidiger oder Sechser holen.“ Das Problem: Das geht nur, wenn der Neue mit einem Amateurvertrag ausgestattet wird. Und genau das hatte Glembotzki im Fall Solak kritisiert. „Es ist unfair, einem anderen Verein einen Spieler wegzuschnappen“, sagt er. Es ist wahrscheinlich, dass die Sinsener erst im Winter personell nachlegen.

Treuebekenntnis von Mirko Grieß

Auf den Sportplätzen machte zuletzt ein Gerücht die Runde, dass Torjäger Mirko Grieß Solak nach Bottrop folgen würde. Offensichtlich hatte Solak in Bottrop für eine Verpflichtung seines alten Kumpels geworben. Für den kam ein Wechsel aber nicht infrage. „Ich bleibe beim TuS“, sagt Grieß.

Dennoch wird Trainer Dennis Hübner auch Grieß in den kommenden Tagen ersetzen müssen, vielleicht auch länger. Bei Grieß wurde eine Schulterverletzung festgestellt, in diesen Tagen geht es für ihn ins MRT.

Lesen Sie jetzt