Fußball

Ohne Sportplatz ist die Vorbereitung beim FC 26 deutlich schwieriger

Erst Ende November soll die neue Sportanlage des FC 26 Erkenschwick fertig werden. Heimatlos zu sein, sagt Trainer Andreas Klemm, mache die Vorbereitung nicht gerade einfacher.
Vom 23. bis 31. Juli werden auf der Dattelner Sportanlage am Südringweg die Fußball-Feldmeisterschaften ausgetragen. © picture alliance/dpa

„Ich hab‘ gehört, dass unser neuer Platz wegen Lieferschwierigkeiten erst Ende November fertig werden soll“, sagt Andreas Klemm. Der Trainer von B-Kreisligist FC 26 Erkenschwick bemüht sich dennoch um eine ordentliche Vorbereitung für seine Mannschaft. Auf dem Ascheplatz am Stimberg-Stadion und auf dem Kunstrasen von Rot-Weiß in der Honermannsiedlung finden aktuell die Trainingseinheiten der „heimatlosen“ Rapener statt. „Das klappt grundsätzlich ganz gut, aber man ist eben nicht zu Hause“, sagt Klemm.

Am Sonntag im Pokal gegen Röllinghausen

„Hinzukommt, dass ja alle acht Monate fast nichts gemacht haben. Das holst du in den paar Wochen nicht auf“, klagt der Trainer. Und so schickte der Coach seine Jungs in den vergangenen Wochen nicht nur einmal zum Laufen in den Wald. Diejenigen, die beim Training besonders fleißig waren, die sind jetzt auch schon wieder richtig fit. „Bei anderen fehlt noch einiges, zumal wir wegen der Urlaubszeit auch nie komplett waren“, sagt Klemm. Fürs Pokalspiel am kommenden Sonntag (15 Uhr, Stimberg-Stadion) gegen SW Röllinghausen sieht es aber personell deutlich besser aus. „Da müssten wir nahezu komplett sein“, vermutet der Trainer.

Wieke vertritt verletzten Nöllecke im Tor

Eventuell ist dann auch Schlussmann Dennis Nöllecke wieder dabei, der wegen Knieschmerzen zuletzt fehlte. Echten Ersatz für den Keeper hat Klemm nicht im Kader. So musste mit Kapitän Nico Wieke (O-Ton Klemm: „Ihn kann ich überall einsetzen, nur nicht auf der Bank“) ein Feldspieler ins Tor. „Der fehlt uns dann natürlich auf dem Platz“, gibt der Trainer zu bedenken.

1:4 gegen GWE folgt 5:2 bei SSV Buer

Wieke stand auch bei der 1:4-Niederlage im Testspiel gegen A-Ligist GW Erkenschwick vor einer Woche im Kasten, machte seine Sache aber ordentlich – wie auch seine Vorderleute. „Da hätten wir nach 20 Minuten auch 2:0 führen können“, sagt Klemm. Dass bei den Hausherren hinten lange die Null stand, hatten sie in erster Linie ihrem Torwart Tim Faber zu verdanken. „Der Junge hat überragend gehalten“, lobt auch Andreas Klemm den GWE-Keeper. Das zwischenzeitliche 1:2 für den FC hatte übrigens Johannes Hülsken erzielt, dem Trainer Klemm ein Sonderlob ausspricht: „Er ist im Training immer dabei und das sieht man dann auch auf dem Platz.“

Bei der Generalprobe fürs Pokalspiel gegen Röllinghausen (in Runde zwei wartet eine Woche später übrigens GW Erkenschwick) feierte der FC jetzt einen 5:2-Sieg bei der SSV Buer III. Rückkehrer Mehmet Öztürk, der gegen GWE noch im Urlaub war, traf doppelt.

Lesen Sie jetzt