Schreckmoment: Stefan Oerterer liegt in der 58. Minute nach einem Foulspiel, bei dem der Erkenschwicker Stürmer im Gesicht getroffen wurde, am Boden. © Olaf Krimpmann
Fußball Westfalenliga

Sechs aus vier – wie auch Stefan Oerterer am Stimberg wieder aufblüht

Die Spvgg. Erkenschwick gehört seit Wochen zu den formstärksten Mannschaften der Westfalenliga 1. Mit dem Aufschwung verbunden ist auch die wiedergewonnene Formstärke eines Rückkehrers.

Als Stefan Oerterer im Sommer zurückkehrte in sein Wohnzimmer am Stimberg, da war der Auftrag klar: Tore sollte „Ö“ schießen. Ganz austrainiert war der 34-Jährige anfangs nicht, und auch auf dem Spielfeld wurde Oerterer nicht immer gesucht, wie es der dreifache Oberliga-Torschützenkönig gewohnt war. Vielleicht war er auch nur gut markiert von seinen Gegenspielern, vielleicht hatte sich „Ö“ auch ein wenig zu sehr auf seinen Lorbeeren der Vergangenheit ausgeruht.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Leiter Sportredaktion MHB
Sport ist Mord? Vielleicht. Garantiert ist Sport gesellig, spannend und spaßig - und damit berichtenswert. Wenn nicht gerade die Halbzeitwurst mit Senf lockt, geht’s vorzugsweise in Laufschuhen an die eigenen überzähligen Kalorien. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg - wie der Sport eben so ist.
Zur Autorenseite
Olaf Krimpmann