Spvgg. II hat das Sonntagsspiel noch in den Knochen Und gewinnt das Derby trotzdem klar

Redakteurin
Leonardo Jurisic (l.) traf beim 6:0-Sieg der Spvgg. Erkenschwick II gegen RW Erkenschwick II dreimal.
Leonardo Jurisic (l.) traf beim 6:0-Sieg der Spvgg. Erkenschwick II gegen RW Erkenschwick II dreimal. © Andre Hilgers
Lesezeit

Am Dienstagabend (15.11.) stand das Nachholspiel in der Kreisliga C4 zwischen RW Erkenschwick II (13.) und Spitzenreiter Spvgg. Erkenschwick II an. Am Ende stand ein souveräner 6:0-Erfolg – die Tore erzielten Leonardo Jurisic (3), Patrick Wienstein, Jan Mratzny und Tim Kleerbaum.

„Wir hätten zur Pause schon 6:0 oder 7:0 führen müssen“, ärgerte sich Synowczik ein wenig über die ausgelassenen Möglichkeiten. „Das Spiel hätten wir zweistellig gewinnen müssen.“

Ein „souveräner Arbeitssieg“

Am Mittwochmittag bewertete der Coach dieses Ergebnis aber anders: „Vor dem Hintergrund, welche Spieler fehlten und dass wir erst zwei Tage zuvor auf der Buckelpiste in Hullern gespielt haben, war das natürlich völlig in Ordnung. Letztlich war es gegen RW Erkenschwick ein souveräner Arbeitssieg.“

So blickt Synowczik auf das große Ganze: „Wir haben alle 13 Spiele gewonnen, davon haben wir elfmal zu Null gespielt. Wir liegen jetzt acht Punkte vor dem VfB Waltrop II – wobei es ja eigentlich elf sind, weil sie ja drei Punkte am grünen Tisch bekommen haben. Das ist eine unfassbar gute Leistung.“

Und die wird vom Trainer auch belohnt: „Die Jungs haben jetzt eine Woche frei.“