Fußball

Auch ein Ex-Profi im Tor lernt noch eine „Lektion Levent“

In seiner Profikarriere hat Christian Wetklo manche Schlacht geschlagen. Eine Lektion in Sachen Cleverness wurde dem Schlussmann von SuS Bertlich vom Hillerheider Levent Oral erteilt.
Ein Torwart geht steil: Elfmeter für FC/JS Hillerheide. Bertlichs Keeper Christian Wetklo kann's nicht fassen. © OIaf Krimpmann

Es war die Szene des Kreisliga-A-Spiels auf der Maybacher Heide, das bis dahin vor sich hinplätscherte: Hillerheides Levent Oral kommt in Minute 23 im Bertlicher Strafraum an den Ball, steht mit dem Rücken zum Tor als er von SuS-Keeper Wetklo attackiert wird. Die bis dahin recht gemächliche Partie droht zu eskalieren: Oral fällt, der Schiedsrichter pfeift Elfmeter und Wetklo rastet aus. Der 41-Jährige rennt Richtung Schiedsrichter Marius Burrichter, redet auf ihn ein (was er in der Halbzeitpause im übrigen fortsetzt) und ist außer sich.

„Hol mich vom Platz, ich flieg sonst noch runter“, brüllt der Ex-Profi zu Trainer Thomas Droste. Der versteht zwar die Welt auch nicht mehr, bleibt aber besonnen. Anders als sein Routinier zwischen den Pfosten, der noch Minuten nach dem Elfmeterpfiff auf Levent Oral einredet. „Du bist ein Betrüger. Sag dem Schiedsrichter, dass du den Ball mit der Hand gespielt hast“, giftet Wetklo für jeden auf der Maybacher Heide hörbar in Richtung des Heider Stürmers. Da stehen sich beide Protagonisten in Höhe der Mittellinie gegenüber.

Levent Oral klärt in der Halbzeit auf, wie es zum Elfmeterpfiff gekommen war: „Wetklo steht direkt hinter mir und schubst und schubst und schubst. Dass ich als Stürmer so eine Einladung gerne annehme, ist doch klar.“

Wetklo und Oral waren sich schon in früheren Zeiten begegnet. „Das war damals als ich noch bei DTSG spielte“, so der 31-Jährige. „Da gab es schon heiße Derbys zwischen uns.“ Nur ein Geheimnis behält der Stürmer für sich: Ob er den Ball wirklich mit der Hand mitgenommen hat…

Enge Geschichte: SuS-Keeper Christian Wetklo attackiert im eigenen Fünfmeterraum Hillerheides Stürmer Levent Oral. © Olaf Krimpmann © Olaf Krimpmann

Dabei hätte es gar nicht dieser Szene in Minute 23 bedurft: Bertlich war aus Personalnot mit einer halben Altherrentruppe angetreten, selbst Trainer Thomas Droste wechselte sich mit seinen 52 Jahren kurz vor Schluss ein. Aber auch Hillerheide begann mit einem Tempo, das mit Altherrenfußball noch nett umschrieben ist. Erst als das 2:0 fiel, für das nach 51 Minuten Kai Ragert verantwortlich zeichnete, kombinierten die Hausherren und ließen die sichtlich mit ihrer Kondition kämpfenden Bertlicher laufen. Die hatten zwar auch noch ein, zwei gute Torszenen – die klaren „Dinger“ aber hatte Heide.

Da durfte dann am Ende, als auch Christian Wetklo sich abgekühlt hatte, der Ex-Profi ein paar Paraden zeigen. Beim Elfmeter zur Führung durch Hami Azak (23.) war er chancenlos wie auch beim 3:0 durch Levent Oral (65.), bei dem es diesmal im Übrigen keine Bertlicher Proteste gab…

Lesen Sie jetzt