Fußball

Stuckenbusch-Coach ist bedient: „Da bewegt sich meine Oma noch mehr“

Fußball-Bezirksligist Sportfreunde Stuckenbusch hat sein Testspiel gegen den A-Kreisligisten DJK Spvgg. Herten mit 0:2 (0:1) verloren. Trainer Pierre Bendig war alles andere als amüsiert.
Tom Kiel (am Ball) und die Sportfreunde Stuckenbusch mussten gegen die DJK Spvgg. Herten eine Testspiel-Niederlage hinnehmen. © Jochen Börger

Geschätzte zehn Sekunden dauerte nach dem Abpfiff die Ansage von Pierre Bendig und Arek Grad. Danach diskutierten die Trainer des Bezirksligisten Sportfreunde Stuckenbusch noch lange mit ihrem Mitstreiter Frank Jurga, während die Kicker in die Kabine schlichen. Das 0:2 (0:1) im Testspiel gegen den A-Kreisligisten DJK Spvgg. Herten machte die Verantwortlichen alles andere als glücklich.

Bendig wurde nach Spielschluss deutlich, sprach vom „absoluten Tiefpunkt in der Vorbereitung“ und kritisierte mangelnde Einsatzbereitschaft über weite Strecken der Partie. „Bei manchen Spielern muss ich einfach zu dem Schluss kommen, dass sich da ja meine Oma mehr bewegt“, kritisierte der Coach. „Mir fehlte oft die Laufbereitschaft. Und wenn man dann dazu nicht torgefährlich ist, dann verliert man ein solches Spiel.“

Hinzu kam, dass die Hertener um ihren Coach Sascha Vitiolins von der ersten Minute an gut dagegenhielten. Von einem Klassenunterschied war nichts zu sehen. Juri Stolz markierte nach 37 Minuten die Gäste-Führung, als er nach einem langen Pass der Stuckenbuscher Abwehr entwischte und an Keeper Leon Stadtkowitz vorbei zum 0:1 einschob. Nach der Pause übten die Sportfreunde Stuckenbuscher zwar mehr Druck aus, vergaben aber auch teils fahrlässig Chancen. Eine Minute vor Schluss nickte Michael Bärwolf nach einem Eckball zum Endstand ein.

Lesen Sie jetzt