Tennis

Winfried Hoff verlässt die RTG-Spitze – eine Ära endet

Winfried Hoff tritt als Vorsitzender der Recklinghäuser Tennisgesellschaft (RTG) ab. Über Jahrzehnte prägte er den Verein vom Stadtgarten wie kaum ein anderer.
1995 übernahm Winfried Hoff den Vorsitz bei der Recklinghäuser Tennis-Gesellschaft. Jetzt geht er in den „Funktionärs-Ruhestand“. © Meike Holz

Niemals geht man so ganz – diesen Slogan kann man auch auf Winfried Hoff beziehen. Auch wenn der Vorsitzende der Recklinghäuser Tennis-Gesellschaft (RTG) jetzt nach jahrzehntelanger Vorstandsarbeit die Klubspitze verlässt, er wird auch weiterhin regelmäßig auf der Anlage zu finden sein.

Dafür spielt Hoff viel zu gerne Tennis, dafür ist er viel zu sehr „seiner“ RTG verbunden, als dass er einfach Adieu sagen würde. Ganz plötzlich, so erzählt es der 74-jährige Jurist, kam der Rückzug von der Klubspitze nicht.

Otto Fehlings wird neuer Präsident

„Ich wollte schon 2020 aufhören.“ Dann kam die Corona-Pandemie, eine ordentliche Mitgliederversammlung konnte nicht durchgeführt werden.

Das gestaltet sich zwar immer noch schwierig, doch konnte Hoffs Nachfolge jetzt im schriftlichen Umlaufverfahren geklärt werde. Otto Fehlings wird neuer Präsident.

Den Umbruch im RTG-Vorstand spiegelt aber auch eine weitere Personalie wider. Klaus Görgen war Vizepräsident und Kassenwart und viele Jahre mit Winfried Hoff für die Geschicke des 460 Mitglieder starken Vereins verantwortlich.

Seit 61 Jahren bei der RTG aktiv

Hoff selbst ist seit Kindestagen sportbegeistert, kam über den Fußball schnell zum Tennis. Sage und schreibe 61 Jahre ist das her – und genauso lang ist er der RTG treu. Komplikationslos, viele Freundschaften sind im Laufe der Zeit entstanden.

Lesen Sie jetzt