Radsport

Am Pfingstfest sollen wieder Kilometer gesammelt werden

Über Weihnachten und Ostern waren viele Radsportler schon aktiv. Rund um das Pfingstfest plant Organisator Michael Zurhausen nun Ähnliches.
Radsportler können sich über Pfingsten an der "VIACTIV Pfingst Challenge 199" beteiligen. © Privat

Ab aufs Rad, kräftig in die Pedalen treten und reichlich Kilometer sammeln – dieser Devise sollen sich interessierte Sportler über Pfingsten verschreiben. Organisator Michael Zurhausen hat sich nach den erfolgreichen Wettbewerben an Weihnachten und Ostern zu einer Fortsetzung entschlossen.

„Coronabedingt zählt Radfahren im Moment zu den wenigen Sportarten, die wir ohne gesundheitliche Probleme ausüben können“, sagt Zurhausen.

199 Kilometer werden absolviert

Vom 22. bis 25. Mai sollen alle Teilnehmer mindestens 199 Kilometer mit dem Rad fahren. Teilnehmen können alle Männer und Frauen mit einem Renn,- Gravel,- Mountain-, Trekking- oder E-Bike. „Wieder dabei ist auch das Tretrollerfahren“, kündigt Zurhausen an.

Jeder Teilnehmer sammelt über Pfingsten mindestens 199 Trainingskilometer. Gemeldet werden die gefahrenen Kilometer über die App KOMOOT.

Neue „Ruhrpott-Wertung“

Neu ist die „Ruhrpott-Wertung.“ Jeweils drei Frauen und drei Männer bilden das „Städte-Team Recklinghausen“, das gegen Mannschaften aus Gelsenkirchen und Duisburg antritt. Die Sieger gewinnen jeweils ein Wellness-Wochenende im Hotel Seepark in Geldern. Unter allen Teilnehmern werden zusätzlich zehn Gutscheine für den Aquapark in Oberhausen verlost.

Anmeldungen sind bis Freitag, 21. Mai, auf www.rpt-radrennen.de möglich. Das Startgeld beträgt 11 Euro.

Lesen Sie jetzt