Fußball

TuS 05 Sinsen: Neue Aufgabe für Robert Kubitsch

In Marler Fußballkreisen kennt man Robert Kubitsch nur zu gut. Schließlich ist der heute 34-Jährige schon für einige Klubs aufgelaufen. Jetzt hat er eine neue Aufgabe übernommen.
Als Fußballer kennen viele Robert Kubitsch. Der 34-Jährige, der bei den Alten Herren des SuS Poslum spielt, arbeitet jetzt im Vorstand des TuS 05 Sinsen mit. © Jochen Sänger

Ein neues altes Gesicht gehört zu der jungen Garde, die die Runderneuerung des TuS 05 Sinsen eingeleitet hat: Robert Kubitsch, vor einem guten Jahrzehnt für vier Spielzeiten auf der Bezirkssportanlage am Ball, engagiert sich gemeinsam mit seinen früheren Mannschaftskameraden Boban Georgiev und Dennis Ley um das Marketing des Westfalenligisten.

Sponsorenakquise ist seine Aufgabe

Der 34-Jährige übernimmt dabei die Sponsorenakquise. Er möchte die Aufbruchstimmung nutzen und einen Pool aufbauen, in dem die einzelnen Unternehmen gegenseitig von der Unterstützung des Vereins profitieren. Beim Aufbau eines solchen Netzwerkes profitiert der Klub von den bereits bestehenden Social-Media-Aktivitäten.

Neue Bandenwerbung

Darüber hinaus tut sich bei der Bandenwerbung einiges. Der TuS 05 Sinsen sei für die lokale und regionale Geschäftswelt eine attraktive Adresse: „Schließlich kommen in einem Jahr mit Spielerinnen und Spielern, Trainern, Eltern und Zuschauern etwa 25.000 Menschen auf die Sportanlage. Darüber hinaus sind wir der Fußballverein in der Stadt, der aktuell in der höchsten Klasse spielt.“

Familiären Charakter erhalten

In den ersten Wochen seines Engagements hatte der frühere offensive Mittelfeldspieler ein wenig das Gefühl, nach Hause gekommen zu sein. Für die meisten war er ein bekanntes Gesicht, entsprechend freundlich wurde er aufgenommen. Den familiären Charakter wollen die neuen „Macher“ auf der Bezirkssportanlage unbedingt erhalten – und gleichzeitig die Vereinsstrukturen ein Stückweit professionalisieren.

Berufung in den Vorstand

Dass er mit seinen Mitstreitern früher gemeinsam in einem Team gestanden hat, erleichtert die Zusammenarbeit: „Wir sind als Jungunternehmer alle in einer vergleichbaren Lage, etwa im selben Alter und können offen miteinander sprechen. Außerdem haben wir alle viele Kontakte im Fußball und darüber hinaus.“

Seine Mitarbeit in der Vereinsführung – die offizielle Berufung in den Vorstand folgt bei der Mitgliederversammlung nach Corona – versteht Robert Kubitsch auch als Dank an Uwe Schirrmeister: „Er hat mich damals vom TSV Marl-Hüls nach Sinsen geholt.“ Beide hielten auch Kontakt, als der zweikampfstarke Offensivmann mit Trainer Norbert Sander für eine Saison bei Germania Datteln angeheuert hatte.

Seit 2012 wieder bei seinem Stammverein

Über die Zwischenstation FC Marl kehrte Robert Kubitsch 2012 zu seinem Stammverein SuS Polsum zurück, auch um noch einmal gemeinsam mit seinem Kumpel Ramon Fahrenhorst zu kicken. Im Dorf hatte Kubitsch 2003/04 zum goldenen B-Junioren-Jahrgang gehört, der im Kreispokal bis ins Endspiel vordrang und die Hallenstadtmeisterschaft für sich entschied.

Altherrenspieler beim SuS Polsum

Die Verbindung zum SuS – „In Sinsen sehe ich einige Parallelen; nur spielt der Klub eben auf einem höheren Niveau“ – wird in jedem Fall erhalten bleiben. „Ich bin gefragt worden, ob ich nicht für die TuS-Altherren spielen möchte“, berichtet Kubitsch. „Das ist eine riesige Abteilung, und ich kenne dort ganz viele Leute.“

Robert Kubitsch bleibt zumindest als Aktiver seinem Stammklub treu und trainiert mittwochs bei den Polsumer Oldies, die für ihre Geselligkeit bekannt sind. „Diese Verbindung wird auch immer bestehen bleiben“, betont der Geschäftsmann.

Lesen Sie jetzt