Fußball

Die dicken Brocken kommen für Teutonia SuS Waltrop noch

Nach dem klaren Sieg im Testspiel gegen einen A-Kreisligisten warten auf den Bezirksligisten Teutonia SuS Waltrop nun höherklassige Mannschaften.
Schwört seine Mannschaft ein: Oliver Ridder, Trainer des Bezirksligisten Teutonia SuS Waltrop. © Michael Steyski

Überbewerten wollte Oliver Ridder, Trainer des Bezirksligisten Teutonia SuS Waltrop, den 7:2-Erfolg gegen SW Röllinghausen nicht. „Aber gegen einen A-Kreisligisten musst Du auch erst mal sieben Tore schießen“, sagt Oliver Ridder.

Wohl weiß er auch, dass die Leistung der Waltroper in den ersten Stunde eher suboptimal war. Gegen einen tief stehenden Gegner war es schwierig, Chancen zu kreieren. Und das, obwohl die Teutonen bis zur Pause (3:1) gar dreimal trafen, allerdings mit kräftiger Unterstützung der SWR-Abwehr.

„Man merkt die starke Belastung der letzten Wochen“

Oliver Ridder forderte im zweiten Abschnitt mehr Engagement von seinen Schützlingen. „Sonst hätten wir noch eine Einheit eingeschoben“, sagt der Coach. Er sah viele Fehler bei seinem Team. „Da merkt man die starke Belastung der letzten Wochen“, sagt Oliver Ridder. Dennoch sei die Leistung im zweiten Abschnitt deutlich besser gewesen. „Der Gegner ist aber extrem abgefallen“, ergänzt Oliver Ridder.

Die dicken Kaliber kommen erst jetzt. Sonntag (1.8., 15 Uhr) geht es zum Landesligisten SuS Kaiserau. Am 7.8. (15 Uhr) empfangen die Teutonen Westfalenligist SV Sodingen, am 8.8. (15 Uhr) Landesligist FC Frohlinde. Und am 15.8. steht das erste Pflichtspiel im Kreispokal an.

Lesen Sie jetzt