Tischtennis

Nah an Timo Boll und Co. – so erlebt der TTV Waltrop die DM

Diesen Tag wird der Nachwuchs des TTV Waltrop 99 so schnell nicht vergessen. Als Helfer trafen die Tischtennis-Spieler bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft auf reichlich Prominenz.
Mit der Hand am Pokal: Felix, Henrik, Jana und Charlotte (vorne, v.l,.) vom TTV Waltrop durften die Siegertrophäe von Borussia Düsseldorf anfassen. Sie freuen sich mit Timo Boll, Trainer Danny Heister, Anton Kälberg, Ricardo Walther und Christian Karlsson. © Jörg Fuhrmann

Kleine Bälle, ganz großer Sport – und mitten im Geschehen sind diese vier jungen Tischtennis-Spieler, für die der Tag unvergesslich sein soll. Aufregung verspüren Jana Langos (10), Charlotte Hermes (15), Henrik Funke (14) und Felix Heliosch (11) aber keineswegs, als die sie die Helmut-Körnig-Halle in Dortmund betreten.

Dort, wo sonst die Top-Asse der deutschen Leichtathletik zu Hause sind, hat diesmal die Crème de la Crème des Tischtennis das Wort. Und die Waltroper Nachwuchssportler sprechen ein Wörtchen mit.

„So etwas hatten wir auch noch nicht“

Es gehört schon zu den ungewöhnlichen Geschichten des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTB), dass sich ein Verein meldet, um seine Hilfe beim Saison-Highlight schlechthin anzubieten. Der TTV Waltrop 99 um seinen Vorsitzenden Jens Korte schritt vor rund zwei Monaten zur Tat, als klar wurde, das Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft wird in Dortmund ausgetragen.

„So etwas hatten wir auch noch nicht“, erzählt Wolfgang Köhler. Der 70-jährige Frankfurter ist nach eigenen Angaben alles andere als ein Ass an der Tischtennis-Platte, aber im Organisieren von Tischtennis-Veranstaltungen kriegt der Mann so einiges auf die Platte. Dass ein Verein auf den Verband zukommt und Hilfe anbietet, ist nicht alltäglich. „Da haben wir sofort ja gesagt, so etwas muss honoriert werden“, sagt Köhler.

Seine Aufgabe: Bis Weltstars wie Timo Boll spielen können, muss im Hintergrund vieles aufgebaut und abgeklärt werden. Köhler zieht die Fäden – und je mehr Volunteers, also freiwillige Helfer, dabei sind desto besser.

Internationale Spitzenklasse

In diese Gruppe reihten sich jetzt also auch 15 Helfer des TTV Waltrop 99 ein, die für einen reibungslosen Ablauf des Mannschafts-Finales zwischen Borussia Düsseldorf und dem 1. FC Saarbrücken sorgten. Vergleicht man das mit Fußball, ist das so, als ob Bayern München auf den BVB trifft. Der Begriff „Nationale Spitzenklasse“ ist indes noch ziemlich untertrieben.

Auf der einen Seite Timo Boll: Jahrgang 1981, Linkshänder, DER deutsche Tischtennis-Spieler der vergangenen Jahre, aktuelle Nummer elf der Weltrangliste. Gegenüber Patrick Franziska, Jahrgang 1992, Nummer 16 der Welt. Und da auch weitere Spieler wie beispielsweise Kristian Karlsson (Düsseldorf) oder der Saarbrücker Darko Jorgic alles andere als Hobby-Zelluloid-Artisten sind, die im Garten mal ein bisschen Rundlauf spielen, war den Waltropern früh klar: Das wird ein besonderer Tag.

Schon im Kindergarten Tischtennis gelernt

„Na ja, ein bisschen nervös ist man vielleicht schon“, erzählen Jana, Charlotte, Henrik und Felix. Ihre Affinität zum Tischtennis kommt nicht von ungefähr. Schon im Kindergarten wurde der Tischtennis-Sport groß geschrieben. Kein Wunder, in der Einrichtung St. Ludgerus ist Antje Korte-Wildoer stellvertretende Leiterin – und in ihrer Freizeit Jugendleiterin beim TTV. Ihre Ehemann Jens ist dort Vorsitzender. So schließt sich der Kreis.

Die Stars im Blick: Der Waltroper Nachwuchs verlebte beim DM-Finale einen erlebnisreichen Tag. © Jochen Börger © Jochen Börger

Nach sieben Stunden Aufbau am Vortag ist dann endlich der große Tag gekommen. „Wir müssen Bälle aufsammeln und die Platten putzen“, wissen die jungen TTV-Schützlinge schon längst, was ihnen in kommenden Stunden bevorsteht. Doch bei allem Respekt vor den großen Stars, denen sie bald begegnen werden, sind die Waltroper konzentriert und vor allem gut gelaunt bei der Sache. Und was wäre der Höhepunkt des Tages? „Ein Autogramm von Timo Boll“, erschallt es wie im Kanon.

Borussia Düsseldorf holt den Titel

Nur wenig später erscheinen die Stars, die sich aber allesamt sehr bodenständig geben. Star-Attitüden sind an einer Tischtennis-Platte wohl eher ein Fremdwort – egal ob du Boll, Müller, Meyer oder Schmidt heißt. Jana, Charlotte, Henrik und Felix erleben nun aus nächster Entfernung, mit welcher immensen Geschwindigkeit im nationalen Spitzentennis Bälle über das Netz fliegen können. Ihren Job machen sie tadellos. Am Ende gewinnt Borussia Düsseldorf mit 3:1 – der TTV Waltrop darf sich aber auch als Gewinner fühlen.

Timo Boll holte mit Borussia Düsseldorf in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle den DM-Titel. © Jochen Börger © Jochen Börger

Die Hand am Siegerpokal

Und die Ballkinder sowieso. Bei der Siegerehrung dürfen sie sich zu den gut gelaunten Düsseldorfern gesellen. Autogramme gibt es wie selbstverständlich. Einmal mit der Hand am Siegerpokal, das ist zudem die Krönung des Tages. Da standen sie nun, die Volunteers. Sie lächelten.

Und freuten sich wie Boll(e)…

Lesen Sie jetzt