Fußball

Teutonia SuS Waltrop: Ridder schmeißt einen raus und holt fünf Neue

Kurz vor dem Vorbereitungsstart hat es bei Teutonia SuS Waltrop noch einmal personelle Veränderungen gegeben. Ein neuer Spieler musste schon wieder gehen, fünf andere kommen aber dazu.
Offiziell tritt Oliver Ridder erst am 1. Juli seinen Dienst als neuer Trainer beim Bezirksligisten Teutonia SuS Waltrop. © Jochen Börger

Dieser Mann macht keine halben Sachen. Oliver Ridder, offiziell ab dem 1. Juli der neue Trainer bei Bezirksligist Teutonia SuS Waltrop und Nachfolger von Tim Braun, zieht sein Ding am SpoNo durch. Und wer da nicht voll mitzieht, der bleibt auf der Strecke. Frag nach bei Luan Pajaziti. Der Innenverteidiger, der vom Dortmunder A-Kreisligisten KF Sharri kam, gehört nämlich ab sofort nicht mehr zum Kader. „Das passte einfach nicht. Er passte auch menschlich nicht zur Mannschaft“, sagt Ridder, der seine Spieler seit vier Wochen dienstags und donnerstags schon im „lockeren Training“ studieren konnte.

Zwei Neue kommen aus der Jugend des TSV Marl-Hüls

Der 29 Mann starke Kader – 26 Feldspieler und drei Torhüter – trägt ganz klar die Handschrift des neuen Trainers. „Ich habe mich am Dienstag nach dem Training sogar beim Vorstand bedankt, dass er diesen Kader möglich gemacht hat“, sagt Ridder. Und zum Team, das ab dem 2. Juli offiziell in die Vorbereitung startet, gehören jetzt noch vier weitere externe Kicker und ein interner „Neuzugang“ aus der zweiten Mannschaft der Teutonen. Aus der U19 des TSV Marl-Hüls haben sich nämlich Innenverteidiger Eric Cumpata und Offensiv-Allrounder Omar Chadad den Teutonen angeschlossen.

Bochumer mit einiger Landesliga-Erfahrung

Einer, der schon bewiesen hat, dass er Tore schießen kann, ist Waltrops Neuzugang Nummer drei. Der in Bochum lebende Emanuel Antwi Tabi hat in der Landesliga schon für Viktoria Resse und SW Wattenscheid gespielt, wurde in der Jugend bei der SG Wattenscheid ausgebildet. Dazu kommen mit Niklas Erich, der sich über ein Probetraining empfohlen hat, und Nico Schulte aus der zweiten Mannschaft, noch zwei weitere Spieler. Somit stehen den insgesamt zehn Abgängen – darunter Spieler wie Eicke Stöve, Klintes Toska, Julian Klask, Alex Schröer, Moritz Wember oder Marius Speker – nun zwölf externe Neuzugänge und drei Spieler aus der eigenen zweiten Mannschaft gegenüber.

Nur zwei Tage frei in den ersten drei Wochen

Alle haben jetzt den Vorbereitungsplan bekommen. Einige werden sich die Augen gerieben haben, denn das Programm darf für einen Bezirksligisten als durchaus ambitioniert bezeichnet werden. Am 2. Juli geht‘s los. Spätestens zum Saisonstart am 29. August soll die Mannschaft dann topfit sein. In den ersten drei Wochen hat der Trainer nur zwei (!) freie Tage für seine Spieler versteckt. „Ich will erfolgreich sein. Dafür muss man halt etwas tun“, meint er. Am 10. und 11. Juli hat der Coach ein zweitägiges Trainingslager im Sportzentrum Nord in den Plan eingearbeitet, das mit dem ersten Testspiel in Waltrop am 11. Juli (15 Uhr) gegen Landesligist Hombrucher SV endet. Erst danach gibt es den ersten freien Tag.

Generalprobe am 22. August gegen Vestia Disteln

Weitere Testspielgegner der Teutonen sind A-Kreisligist GS Cappenberg (17.7./A), Bezirksligist BV Brambauer (18.7./H), Westfalenligist SV Sodingen (24.7./H), Landesligist FC Frohlinde (8.8./H), Bezirksligist Union Bergen (15.8./A) und zum Abschluss Bezirksligist SV Vestia Disteln (22.8./A). „In den acht Wochen bekommen alle die Chance, sich zu zeigen“, verspricht Ridder, der auch die gute Zusammenarbeit mit Olaf Senking, dem neuen Trainer der zweiten Mannschaft, lobt. „Wir haben auch die Spieler aus der Zweiten immer im Blick und wollen für eine hohe Durchlässigkeit sorgen. Das gilt aber natürlich in beide Richtungen“, versichert Ridder.

Lesen Sie jetzt