Russische Soldaten stehen in der Nähe ihrer Militärfahrzeuge in Berdjansk mit dem Asowschen Meer im Gebiet der Donezker «Volksrepublik» in der Ostukraine.
Der Krieg tobt nun bereits seit zwölf Wochen. Wie ist die Situation in der Ukraine. Eine Analyse der Fronten. © dpa/Archiv
Charkiw, Donbass, Mariupol

Eine Kriegserklärung: Wie steht es um die Fronten in der Ukraine?

Kämpfe im Osten, Eroberungen im Süden – seit zwölf Wochen greift Russland bereits die Ukraine an. Eine Analyse der aktuellen Fronten und der nächsten Schritte.

Russlands Krieg gegen die Ukraine dauert nun schon mehr als zwölf Wochen an. „Russland hat große Geländegewinne vorzuweisen“, betont Ex-Nato-General Hans-Lothar Domröse im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und verweist auf das eingenommene Gebiet vom Donbass bis zur Krim. Aber für eine Weltmacht seien die Erfolge sehr gering.

Situation in der Donbass-Region: Präsident Selenskyj spricht von „Hölle“



Charkiw: Kämpfe im Nordosten der Ukraine

Donbass im Osten: Putins Minimalziel

Belgorod: Ukraine greift Russlands Versorgungslinie an

Lwiw: Raketenangriffe auch ganz im Westen


Kiew: Erste Anzeichen von Normalität in der Zentralukraine

Mariupol im Südosten: eingenommen, aber auch unter Kontrolle?



Ukraine gibt mit Stahlwerk letzte Bastion in Mariupol auf

Melitopol: Guerillakämpfe an der Südküste

Cherson: Die Grenze der eroberten Gebiete an der Südküste

Odessa: Will Putin die gesamte ukrainischen Südküste?

Der Artikel "Eine Kriegserklärung: Wie steht es um die Fronten in der Ukraine?" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.