Tarek Alkouatly flüchtete 2015 als Minderjähriger aus Syrien. Heute hilft er Ukrainerinnen und Ukrainern mit dem gleichen Schicksal in Dortmund. © Matthias Schwarzer/RND
Krieg in der Ukraine

Tarek kam aus Syrien, jetzt hilft er Geflüchteten aus der Ukraine

2015 floh Tarek aus Syrien nach Dortmund. Heute hilft er Ukrainern in derselben Einrichtung, die ihn damals aufgefangen hat. Es ist nicht nur die Flucht, die ihn und die Betroffenen verbindet.

Mit dem Kriegsbeginn in der Ukraine kamen auch die Erinnerungen zurück. Das Donnern der Bomben, die Schreie, die Bilder von Verletzten und Toten, das Blut und das Elend. Tarek Alkouatly hat all das miterlebt, als Heranwachsender, vier Jahre lang im umkämpften syrischen Ost-Ghuta, seiner Heimat – bis er schließlich floh. Heute sieht er die nahezu gleichen Horrorbilder im Fernsehen. Nur die Angriffsziele sind andere. Mariupol, Charkiw, Odessa.

Riesige Hilfsbereitschaft in Dortmund

Ukrainische Flüchtlinge im Ruhrgebiet: Vieles ist wie im Herbst 2015

Als die Putin-Truppen in Ghuta wüteten

„Wir haben mit Putin einen gemeinsamen Feind“

Der Artikel "Tarek kam aus Syrien, jetzt hilft er Geflüchteten aus der Ukraine" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.