Ein Mann vor dem alten Schiffshebewerk
Museumsleiter Dr. Arnulf Siebeneicker zeigt auf die Stelle, wo der neue Aufzug zwischen Ober- und Unterwasser entstehen könnte. © Jörg Gutzeit
Internationale Gartenausstellung

Schiffshebewerk und Schleusenpark sollen ein Touristen-Magnet werden

Bis zur Internationalen Gartenausstellung 2027 soll das Hebewerks-Museum in neuem Glanz erstrahlen: Für das Millionenprojekt gab es jetzt grundsätzlich grünes Licht vom Landschaftsverband. Was ist da geplant?

Museumsleiter Dr. Arnulf Siebeneicker freut sich schon heute: „Das ist eine einmalige Chance.“ Bis zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 im Ruhrgebiet soll der Waltroper Schleusenpark – mit dem Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg als Kern – zu einer Attraktion für Touristen ausgebaut werden. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) als Betreiber hat dafür jetzt den Grundsatzbeschluss gefasst: Der Kostenrahmen soll sich zwischen 10,3 und 11,9 Millionen Euro bewegen, heißt es aus Münster. „Steigende Baupreise haben wir da schon einkalkuliert“, sagt der Museums-Chef.

Architektenwettbewerb für ein neues Eingangsgebäude

Jury entscheidet am Ende über den umstrittenen Aufzug

Stadt will Aussichtsturm auf der Schleuseninsel errichten

Lichtinszenierung für alle vier „Abstiegsbauwerke“ geplant

Finanzierungszusage wird noch in diesem Jahr erwartet

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963 und ein waschechter Waltroper, kam 1984 über den Lokalsport zum Medienhaus Bauer. Nach dem Studium (Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum) heuerte er 1989 in der Nachrichtenredaktion an und leitete sie später viele Jahre – nicht nur die „große Politik“, sondern immer auch unsere Region und ihre Menschen im Blick. Dass er nach der Übernahme durch Lensingmedia seit 2020 die Kreisredaktion verstärkt, erscheint da nur konsequent. Sein liebstes Hobby ist übrigens das Rudern auf dem Datteln-Hamm-Kanal.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.