Großbaustelle

Hirschkampzentrum: Vor dem Umbau startet jetzt die Bürgerbeteiligung

Das Seniorenzentrum Hirschkamp - bis vor 25 Jahren eine Schule - soll ausgebaut werden. Dafür muss der Bebauungsplan geändert werden. Die Stadt will Waltrop Konflikte aus dem Weg schaffen.
Das Seniorenzentrum Hirschkamp muss umgebaut werden, um bestehen bleiben zu können. © Martin Pyplatz

Dass die Umgestaltung eines Seniorenzentrums eine große Aufgabe ist, die manche Unwägbarkeit und auch Konfliktstoff bereithält, weiß man in Waltrop insbesondere, seit die AWO sich der „Alten Berginspektion“ angenommen hat. Jetzt soll bekanntlich das Hirschkamp-Seniorenzentrum umgebaut werden. Die in Nordrhein-Westfalen gesetzlich vorgeschriebene Einzelzimmerquote ist mit aktuell 14 Einzel- und 33 Doppelzimmern bei Weitem nicht erfüllt.

Flachdach soll Photovoltaik-Anlage in Waltrop ermöglichen

Und auch sonst, so erklärte Ursula Eskes, Geschäftsführerin des Betreiberunternehmens, im Rats-Fachausschuss, müsse das Gebäude dringend modernen Standards angepasst werden. Nur ein Fahrstuhl ist vorhanden, Brandmelde- und Heizungsanlage müssen erneuert werden. Auch äußerlich soll es Veränderungen geben – so wünscht sich Ursula Eskes etwa ein Flachdach, um dort eine Photovoltaik-Anlage zu platzieren.

Mitte des Jahres 2023 muss der Umbau beginnen

Es sei nun, ein gutes Vierteljahrhundert nach der Eröffnung, einfach „in die Jahre gekommen“, sagte Ursula Eskes resümierend über das frühere Schulgebäude. Und im Kern lautet ihre Aussage: Es kann nur am Markt bleiben, wenn es umgebaut wird. Ende Juli 2023 endet die letzte Frist, zu der das Zentrum noch nach alten Regeln betrieben werden darf. Dann muss geschlossen und umgebaut werden.

Bürgerbeteiligung findet wegen Corona digital statt

Da der Teilabriss des Gebäudes und die umfangreiche Erweiterung der Einrichtung eine Änderung des Bebauungsplanes Nr. 47 „Ehemalige Hirschkampschule Neuer Weg 20“ nötig macht, wird die Stadtverwaltung nun aktiv. Als Auftakt des Abstimmungsprozesses wird nun eine Bürgerbeteiligung geplant, bei der die Vorentwürfe für den Gebäudeumbau vorstellt werden. Ziel dieser frühzeitigen Beteiligung ist es, dass sich Bürgerinnen und Bürger über diese Entwürfe informieren können und die Gelegenheit bekommen, nachzufragen und sich zu den Planungen zu äußern. Sie findet am Mittwoch, 12. Januar, um 18 Uhr, statt – aufgrund der Corona-Pandemie als digitales Format.

Anmeldung bis Freitag (7.1.) erforderlich

Eine Anmeldung ist bis zum 7. Januar per E-Mail unter sarah.mueller@waltrop.de oder telefonisch unter 02309/930-386 anzumelden. Nach erfolgter Anmeldung kommt eine Bestätigung per E-Mail, der Zugangslink zur Bürgerbeteiligung und die dazugehörigen Informationen. Falls Interessierten oder Betroffenen die Teilnahme an der digitalen Beteiligung nicht möglich ist, besteht zusätzlich die Möglichkeit, einen persönlichen Termin unter der genannten Telefonnummer mit der Fachgruppe Stadtplanung zu vereinbaren.

Info

Wie reiche ich eine Stellungnahme ein?

Im Nachgang zur Öffentlichkeitsbeteiligung besteht für die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, bis spätestens zum 26. Januar 2022 eine Stellungnahme einzureichen. Diese ist bitte an Fachbereich-Stadtentwicklung@waltrop.de oder postalisch an die Stadt Waltrop, Fachbereich Stadtentwicklung, Fachgruppe Stadtplanung, Münsterstraße 1, 45731 Waltrop zu richten.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.