Schulgeschichte

Lehrer-Interview mit Enkel von Theodor Heuss: „Er ist locker und nett“

Matthias Rupieper, Geschichtslehrer am Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) Waltrop, ist es gelungen, den Enkel des Namensgebers der Schule zu interviewen. Es ist ein beeindruckendes Gespräch.
THG-Lehrer Matthias Rupieper (l.) gelang es, den Enkel des Namengebers des Theodor-Heuss-Gymnasiums Waltrop, Professor Ludwig Theodor Heuss, für ein Interview zu gewinnen. © Privat

Extrem aufgeregt sei er gewesen, erzählt Matthias Rupieper. Der Lehrer für Geschichte und Biologie am Theodor-Heuss-Gymnasium hatte es tatsächlich geschafft, den Enkel des Namensgebers der Schule, Professor Ludwig Theodor Heuss, für ein Interview zu gewinnen. Den Kontakt hatte er über das Büro von Marco Buschmann (Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion) herstellen können. „Der E-Mail-Kontakt mit ihm im Vorfeld war schon sehr angenehmen. Kurz vor unserem verabredeten Termin überlegte ich mir, wie er wohl sein würde“, erzählt Matthias Rupieper, der sich sechs Fragen überlegt hatte. Doch die Aufregung verflog schnell, sein Gesprächspartner war „sehr locker und interessiert, nett und persönlich“, schilderte der Lehrer. Dieses Interview ist am Mittwoch, 9. Juni, um 19 Uhr bei „THG trifft sich“ zu sehen.

Theodor Heuss, der erste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, ist der Namensgeber des Waltroper Gymnasiums. © DPA Christine Horn © DPA Christine Horn

Professor Ludwig Theodor Heuss lebt in Basel, ist dort Chefarzt der Klinik für Innere Medizin. Er war zweieinhalb Jahre alt, als sein Großvater, der erste Bundespräsident der Bundesrepublik, am 12. Dezember 1963 starb. Er habe keine Erinnerung an ihn als Mensch. Wohl aber an die Unruhe, die damals im Haus in Stuttgart herrschte. „Und an die Allee von Kränzen auf dem Friedhof, an die Farben“, erzählt der 59-Jährige.

Nachdem auch sein Vater kurze Zeit später starb, sei er in den Möbeln und mit den Büchern seines berühmten Großvaters aufgewachsen. „Wie es ist, der Enkel von Theodor Heuss zu sein“, fragt Matthias Rupieper. „Das geht mit einer Verantwortung einher“, sagt der Mediziner. Stolz sei er nicht darauf, schließlich könne man nur stolz auf etwas sein, was man selbst erarbeitet habe. Jedoch sagt der Professor für innere Medizin auch: „Wenn ich in die deutsche Geschichte schaue, hätte es mich deutlich schlechter treffen können. Ich bin dankbar, in diese Familie hineingeboren zu sein.“

„Mein Name ist keine Last, aber auch kein Privileg“

Geprägt habe ihn seine Herkunft dagegen schon. „Mein Großvater war die prägende Figur in meiner Familie. Es ist ein Leben mit einem Denkmal.“ Dennoch sagt er auch: „Ich wollte meinen eigenen Weg gehen.“ Daher schlug er einen völlig anderen Berufsweg ein als sein Großvater und wurde Mediziner, der zudem sagt: „Mein Name ist keine Last, aber auch kein Privileg.“

Auch wenn der Name für ihn keine Last war, denkt er an seine ältere Schwester, die – anders als er – in Deutschland zur Schule ging. „Sie hatte es deutlich schwieriger. Wenn sie eine schlechte Geschichts- oder Lateinarbeit abgab, wurde sie präsentiert. ‚Von Ihnen hätten wir erwartet, dass Sie das wissen‘“, erinnert sich Professor Ludwig Theodor Heuss.

Beeindruckend ist die Antwort auf die Frage, ob er es als Enkel eines Gründervaters des Grundgesetzes es gut finde, dass Schulen nach seinem Großvater benannt werden. Kult sei nicht die Sache seines Großvaters gewesen.

„Er war das Gegenteil eines Schmalspurmenschen“

„Er war sehr zurückhaltend und nüchtern.“ Der 59-Jährige begrüße es, Schulen nach seinem Großvater zu benennen. „Aber nicht, weil er Politiker und der erste Bundespräsident war“, unterstreicht der Nachfahre. Vielmehr, weil er ein vielfältiges und interessantes Leben geführt hat. Er war das Gegenteil eines Schmalspurmenschen.“ Er habe die ganze Breite mitgenommen, die nötig sei, zu einer Persönlichkeitsentwicklung beizutragen, sagt sein Enkel. Zudem charakterisiert er nach Erzählungen seiner Familie und dem Studium des Nachlasses seines Großvaters, der 60.000 Briefe geschrieben hat, Theodor Heuss so: „Er war unheimlich belesen, er hat als Journalist und Schriftsteller geschrieben, hat Kunstgeschichte und Ökonomie studiert. Zudem war er sehr diszipliniert und fleißig. Er hatte eine ausgewogene Persönlichkeit.“ Und genau aus diesem Aspekt heraus sei es sinnvoll, Schulen nach ihm zu benennen: Es sei gut, die Fülle der Möglichkeiten, die man am Gymnasium habe, auszuschöpfen und zu nutzen.

Eine Botschaft an die Waltroper Schulgemeinde

Die Botschaft an die Schulgemeinde des Waltroper THG beginnt mit einer Mainstream-Vokabel: „Durchhalten“, lautet diese. Abschließend sagt Professor Ludwig Theodor Heuss: „Seien Sie nicht überängstlich, gerade die jüngere Generation. Die hat wohl am meisten unter der Pandemie gelitten. Weil sie zum Schutz der Älteren und Kranken sehr viel auf sich genommen hat. Es wird Zeit, dass sich ältere Generationen dafür bedanken und Jüngeren den Weg frei machen für eine hoffentlich bessere Zukunft.“

Als Matthias Rupieper sich für das Interview bedankt, lächelt der Professor in die Kamera und sagt: „Es hat mir Spaß gemacht.“ Vielen Zuschauern wird das sicherlich auch so gehen.

zur Sache

„Den Kindern einen guten Weg für die Zukunft bereiten“

  • Wie bewertet THG-Schulleiterin Sonja Leukefeld die Person Theodor Heuss’? „Theodor-Heuss hat sich selbst Zeit seines Lebens als mit Freude Suchender und Lernender beschrieben. Er hatte eine Begabung, dem Wunder des Menschen in seiner Vielfalt nachzuspüren und jede Begegnung mit neuer, überraschender Sicht anzugehen. Dabei hat er es hervorragend verstanden, die Lichtgestalten und Ihre guten und moralischen Handlungen für die Gegenwart und die Zukunft nutzbar zu machen. In diesem seinen Sinne mit Kollegen, SchülerInnen und Eltern ein Gymnasium zu gestalten und damit einen guten Weg für die Zukunft der Kinder zu bereiten, ist uns allen eine große Freude.“
  • „THG-Trifft sich!“ ist ein YouTube-Format, das am 3. Februar 2021 erstmals ausgestrahlt wurde. Am 9. Juni wird das Interview mit Prof. Ludwig Theodor Heuss gezeigt. Nach der Ausstrahlung ist der Beitrag nicht mehr sichtbar. Start ist um 19 Uhr, dies ist der Link: https://www.youtube.com/watch?v=DtteUhHN2eQ

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt