Mann im weißen Anzug saugt EPS-Nest ab
Einsatz in luftiger Höhe: Friedrich Ebel vom Waltroper Baumdienst Ribbrock saugt im Ketteler-Park ein EPS-Gespinst ab. © Thomas Bartel
Mit dem V+E unterwegs

Vorsicht giftige Raupen: Stadt Waltrop lässt wieder Gespinste absaugen

Das große Krabbeln geht wieder los: Der Eichenprozessionsspinner ist unterwegs - auch in Waltrop. Der Hautkontakt kann böse allergische Reaktionen auslösen. Wie schlimm wird es in diesem Jahr?

Die gute Nachricht zuerst: Zwar ist der Eichenprozessionsspinner (EPS) auch in diesem Sommer in Waltrop unterwegs, doch die Anzahl der Gespinste hat sich deutlich verringert. „Ich schätze, es sind rund 50 Prozent weniger“, sagt einer, der es wissen muss: Andreas Kappe, Baumpfleger der Stadt Waltrop. Am Mittwoch (22. 6.) war der V+E-Mitarbeiter erstmals mit dem Baumdienst Ribbrock unterwegs, um die Nester vom Spezialisten absaugen zu lassen.

Feine Brennhärchen enthalten ein Nesselgift

Biozid-Einsatz im Frühjahr als Vorsorge in Hotspots

Einsatzorte Friedhof, Düsterbeck, Zechengelände und Gartenstraße

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963 und ein waschechter Waltroper, kam 1984 über den Lokalsport zum Medienhaus Bauer. Nach dem Studium (Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum) heuerte er 1989 in der Nachrichtenredaktion an und leitete sie später viele Jahre – nicht nur die „große Politik“, sondern immer auch unsere Region und ihre Menschen im Blick. Dass er nach der Übernahme durch Lensingmedia seit 2020 die Kreisredaktion verstärkt, erscheint da nur konsequent. Sein liebstes Hobby ist übrigens das Rudern auf dem Datteln-Hamm-Kanal.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.