Bibi (l.) lebt heute mit insgesamt 34 anderen Kindern in einem Internat in Kabul. © privat
Afghanistan

Behandelt in Castrop-Rauxel, nun in Afghanistan: So geht es Bibi (10) jetzt

Ärzte aus Castrop-Rauxel haben 2017 das Bein der jungen Bibi gerettet. Nun ist Bibi zurück in ihrer Heimat, lebt in Kabul. Wie geht es ihr, auch angesichts der Machtübernahme der Taliban?

Das Bein der jungen Bibi wurde zerschmettert, nachdem eine Granate das Haus ihrer Familie Mohammadi in Kundus getroffen hatte. Zwei ihrer Schwestern wurden bei dem Angriff getötet, ihre Mutter wurde schwer verletzt. Bibi hatte Glück im Unglück. Im Dezember 2017 konnte sie von Ärzten im Rochus-Krankenhaus in Castrop-Rauxel behandelt werden.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Volontärin
In der Grafschaft Bentheim aufgewachsen, während des Journalismus-Studiums in NRW verliebt. Danach über 2 Jahre in Kanada gelebt und jetzt wieder zurück im Lieblingsbundesland. Seit 2020 Volontärin bei Lensing Media
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.