Szenenfoto aus dem Image-Video: die Tanzgruppe bei den Aufnahmen in der Hervester Traumfänger-Galerie. © Frank Bojert
„Kids Alarm“

Stiftung aus Dorsten will Corona-geplagte Kinder spielerisch fördern

Kinder haben unter Corona besonders zu leiden. Eine Stiftung aus Dorsten bietet deshalb nun auch Bewegungs- und Gesundheitskurse an. Ein Workshop-Ergebnis wird in den Mercaden präsentiert.

Nachdem sich die in Dorsten ansässige Stiftung „Kids Alarm“ bislang vorrangig darum gekümmert hatte, Kinder möglichst infektionsfrei durch die Pandemie zu bekommen – dazu wurden Lüftungsanlagen für Klassenzimmer angeschafft und insgesamt über 30.000 kindgerechte medizinische Schutzmasken auch in Dorstener Schulen verteilt – bekommt die Stiftungsarbeit nun einen neuen Schwerpunkt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.