Vollsperrung nach Unfall

Lkw schiebt Auto auf der B1 vor sich her: Polizei erklärt Unfallhergang

Über eine Stunde lang waren Fahrspuren der B1 am Montag gesperrt, nachdem ein Lkw ein Auto gerammt hatte. Am Tag danach schildert die Polizei, was genau passiert ist.
Die Feuerwehr musste die eingeklemmte Fahrerin aus dem schwarzen Auto befreien. © Feuerwehr

Eigentlich sind solche Unfälle sehr ungewöhnlich – und doch hat es sie auf der B1 in Dortmund bereits mehrmals gegeben: Lastwagen, die Autos quer vor sich herschieben. Am Montag (29.11.) ist das erneut passiert, die Fahrerin des Kombis wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr musste sie aus ihrem Wagen befreien.

Die Polizei erklärt am Tag danach: „Den ersten Zeugenangaben zufolge befuhr die 34-jährige Dortmunderin mit ihrem Wagen den rechten Fahrstreifen. Kurz vor der Ausfahrt auf die B 54 wechselte ein 61-Jähriger aus Aachen mit seinem Lkw vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen.“

Auto wurde vor Lkw hergeschoben

Dabei habe der Mann offenbar den Pkw übersehen, so die Polizei: „Es kam zur Kollision. Das Auto der Dortmunderin drehte sich dadurch und wurde vor dem Lkw hergeschoben.“

Durch die hohe Sitzposition von Lkw-Fahrern passiert das gar nicht mal so selten. Auf der B1 kommt hinzu, dass der Verkehr auf allen drei Spuren weitestgehend gleich schnell mit etwa 50 km/h unterwegs ist.

Die Polizei sucht weitere Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise werden entgegengenommen unter Tel. (0231) 1 32 11 21.

Ein ähnlicher Unfall ist auf der B1 vor einigen Jahren gefilmt worden:

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.