„Notfallsanitäter dürfen nicht zu reinen Befehlsempfängern des Telenotarztes degradiert werden“, sagt Dr. Nico Schuback, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Recklinghausen. © Jörg Gutzeit
Medizin

Wenn jede Sekunde zählt: Telenotarzt soll im Kreis RE Leben retten

Wenn es bei Notfalleinsätzen kritisch wird, soll ein Mediziner via Kamera und Mikrofon zugeschaltet werden. Das Land gibt grünes Licht für den Aufbau eines Systems im Regierungsbezirk Münster.

Ein Telenotarzt soll bis zum Jahresende seinen Dienst antreten, um – aus der Leitstelle via Kamera und Mikrofon zugeschaltet – auch im Kreis Recklinghausen Rettungsdiensteinsätze begleiten zu können. Dafür hat die Steuerungsgruppe „Telenotarzt NRW“ um Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann jetzt grünes Licht gegeben.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.