Im Recklinghäuser Rathaus sieht man den Strukturwandel als einen wesentlichen Grund für das unterdurchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen in der Stadt. © Jörg Gutzeit
Reaktion auf Landesstatistik

Armes Recklinghausen: Stadt verweist auf Strukturwandel

Eine neue Studie zeigt: Das Pro-Kopf-Einkommen in Recklinghausen liegt unter dem Landesschnitt. Nun meldet sich die Stadtverwaltung zu Wort.

Der Landesbetrieb für Statistik und IT-Dienstleistungen hat errechnet: 2019 lag das Pro-Kopf-Einkommen in Recklinghausen im Durchschnitt bei 22.050 Euro. Der Landesschnitt liegt rund 1000 Euro höher, bei 23.093 Euro. Für Recklinghausen bedeutet das Platz 320 unter 396 Städten und Gemeinden in NRW.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Recklinghausen
Ist davon überzeugt, dass das Leben selbst die besten und bewegendsten Geschichten liefert. Man müsse nur aufmerksam zuhören, beobachten und die richtigen Fragen stellen. Glaubt immer noch, dass es eine gute Idee ist, jenseits der 40 Handball zu spielen. Ist in der Region gerne mit dem Rad unterwegs. Dortmunder Junge, verheiratet, Vater von zwei Söhnen.
Zur Autorenseite
Alexander Spieß

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.