Sie sind längst in Recklinghausen integriert, vermissen aber die Kontakte zu den Deutschen (v.l.): Feras Alnadaf, Mohammad Al Sheikh, Zuhir Alloush und Salman Alhaj Ismail. © Jörg Gutzeit
Wann ist Integration gelungen?

Einsam in Recklinghausen: Flüchtlinge wünschen sich deutsche Freunde

Sechs Jahre nach ihrer Flucht sind die vier Syrer längst in der Gesellschaft angekommen und gut integriert. Und doch vermissen die Männer Kontakte zu den Deutschen.

Sie stehen mitten im Leben: Feras Alnadaf, Mohammad Al Sheikh, Zuhir Alloush und Salman Alhaj Ismail. Nach ihrer Flucht vor dem Krieg in Syrien erreichten sie 2015 Deutschland. Damals besaßen sie nichts außer der Hoffnung, in Recklinghausen eine neue Heimat zu finden. Und dieser Traum wurde wahr. Heute sind die jungen Männer ein Teil der Gesellschaft.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig und erzähle gerne Geschichten: Geschichten über die Menschen vor Ort, über ihre Sorgen und ihre Nöte, über ihre Freude und ihr Glück, über all die kleinen und großen Dinge, die das Leben ausmachen.
Zur Autorenseite
Ulrike Geburek

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.