Vorsätzliche Brandstiftung: Polizei sucht Zeugen – mindestens 100.000 Euro Schaden

Redakteurin
Verkohlte Überreste nach einem Feuer an der Friedhofstraße in Recklinghausen
Tatort Friedhofstraße: Die Polizei Recklinghausen sucht nach dem Feuer nach dem Brandstifter. © Kathrin Grochowski
Lesezeit

Bei dem Brand in der Nacht zu Mittwoch (20.7.) in der Altstadt war das Feuer nach Erkenntnissen der Kripo von einer Papiertonne auf ein geparktes Auto übergeschlagen. Infolge der enormen Hitzeentwicklung wurden ein weiteres Auto, die Fassade des Hauses Friedhofstraße 6 sowie eine Laterne schwer beschädigt.

„Die Kollegen gehen mittlerweile davon aus, dass es sich um eine vorsätzliche Brandstiftung gehandelt hat“, teilt Polizeisprecherin Annette Achenbach auf Anfrage dieser Redaktion mit. Einen politisch motivierten Hintergrund, wie von den Bündnisgrünen vermutet, die daraufhin den Staatsschutz eingeschaltet hatten, scheint es jedoch nicht zu geben. „Dafür gibt es keinerlei Hinweise“, so die Polizeisprecherin. Bei der Suche nach dem oder den Tätern tappen die Beamten allerdings weiterhin im Dunkeln. „Daher bitten wir nochmals die Bevölkerung um Mithilfe“, so Achenbach. „Wir sind für jeden Tipp, jede Auffälligkeit dankbar.“ Zeugen können sich unter Tel. 0800/2361111 melden.

Dass der Brandstifter gefasst wird, ist nicht zuletzt für die betroffenen Haus- und Autobesitzer von Bedeutung, um Schadenersatzansprüche geltend machen zu können. Und diese dürften nicht gerade klein sein. „Nach einer ersten groben Schätzung liegt die Höhe des insgesamt entstandenen Sachschadens bei 100.000 Euro“, so die Polizeisprecherin, die aber gleich einräumt, dass die tatsächliche Summe aller Reparaturkosten am Ende weit größer ausfallen könnte.