Nachruf

Marler Fußballer trauern um Alfred Körnig

Die Marler Fußball-Gemeinde trauert um Alfred Körnig. Der ehemalige Vorsitzende der SpVg. Marl verstarb im Alter von 75 Jahren.
Alfred Körnig ist im Alter von 75 Jahren verstorben. © Archiv

In seiner aktiven Zeit galt er als trickreicher Angreifer; später war er Platzwart am Volkspark und vor dem Zusammenschluss mit der SG Marl und dem VfL Drewer zum FC Marl der letzte Vorsitzende der SpVg Marl. Jetzt ist Alfred Körnig im Alter von 75 Jahren gestorben.

Als „super Fußballer, der auch höher hätte spielen können“ und als „lieben, netten Menschen“ charakterisiert Gerd „Pele“ Nowak seinen früheren Mitspieler, der Anfang der 1970er-Jahre gemeinsam mit Heinz Rudloff vom TSV Marl-Hüls II zum Lokalrivalen SpVg. wechselte.

Hervorragender Techniker

„Alfred hatte eine hervorragende Technik und konnte Verteidiger wie Slalomstangen stehen lassen. Wir haben oft gescherzt, dass er seine Gegner in der Telefonzelle schwindelig spielen würde“, erinnert sich „Pele“ Nowak an den Techniker, der leider hin und wieder den richtigen Zeitpunkt zum Abspielen verpasste.

Frank „Jupp“ König gehörte als Junge zu den Fans des Verstorbenen und war später sein Mitspieler in der zweiten Mannschaft der SpVg Marl, die Körnig mehrere Jahre lang und zunächst als Spielertrainer erfolgreich betreute. Nach der Errichtung des Klubhauses am südlichen Ende des Volkspark-Stadions fand der Platzwart mit seiner Familie in der dortigen Dienstwohnung ein Zuhause.

Die Fusion mit vollzogen

„Zuletzt hat Alfred, der immer ein feiner Kerl gewesen ist, zurückgezogen gelebt“, weiß „Jupp“ König, heute zweiter Vorsitzender des FC Marl. Als Funktionär führte der frühere Rechtsaußen den einstigen Oberliga-Verein, der mittlerweile in die Kreisliga abgestiegen war, in die 2011 vollzogene Fusion mit SG Marl und dem VfL Drewer.

Lesen Sie jetzt