Fußball: Junioren

Rettungspaket für die U19: So will der TSV Marl-Hüls die Landesliga halten

Stundenlang haben Jugendleiter Sebastian Nowak und TSV-Boss Udo Lichtenstein diskutiert. Wichtigstes Thema: Wie können die A-Junioren noch den Klassenerhalt in der Landesliga schaffen? Jetzt steht der Plan.
Jugendleiter, U17 und nun auch noch die U19: Sebastian Nowak und sein Trainerteam haben beim TSV Marl-Hüls gerade alle Hände voll zu tun. © Thomas Braucks

Die Jugendabteilung des TSV Marl-Hüls geht in die Offensive. Um Spielern aus den älteren Jahrgängen und ihren Eltern Planungssicherheit zu geben, sind schon jetzt die Weichen für die Saison 2022/23 gestellt worden. Kurzfristig soll durch die Personalentscheidungen der Klassenerhalt in der U19-Landesliga und in der U17-Westfalenliga realisiert werden.

Konkret: Jugendleiter Sebastian Nowak und sein Trainerteam der U17-Mannschaft bleiben für die A-Junioren verantwortlich. „Das macht Sinn, weil wir in der kommenden Saison eh das Team übernommen hätten.“ Nowak hatte das Amt im November zunächst interimsmäßig von Christian Dirszus übernommen und die U19 des TSV beim 4:0 gegen die SpVg. Hagen zum ersten Saisonsieg geführt.

U17-Kicker sollen auch in der A-Jugend-Landesliga ran

Der Jugendleiter mit der U17 und der U16 abgesprochen, dass Spieler aus beiden Teams abwechselnd „oben“ aushelfen werden. Besonders gefragt sei dabei die BII-Jugend, die durch den Sieg in Waltrop am vergangenen Wochenende (3:2) den Klassenerhalt in der Landesliga schon fast geschafft hat.

„Wir haben Auswahlspieler dabei, die auch von der körperlichen Robustheit her den höheren Anforderungen bei der U19 gewachsen sind“, sagt Nowak. Er ist zuversichtlich, dass die A-Junioren als Flaggschiff der Nachwuchsabteilung auch in der nächsten Saison in der Landesliga spielen.

Bestandteil des ehrgeizigen Plans ist, dass die Staffelleiter und die jeweiligen Gegner den nötigen Spielverlegungen zustimmen, damit U19 und U17 nicht parallel antreten müssen. Denn Nowak und sein Stab bleiben auch für die B-Junioren im Amt. „Wir stellen dort den Trainingsplan leicht um. Sollten sich die Spiele überschneiden, bleibe ich bei der U17“, konkretisiert der Leiter. „Stephan Fehling könnte dann die A-Junioren coachen. Im Notfall haben wir ja auch noch Jörg Hinrichsen als erfahrenen Betreuer. Er hat seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt.“

„Beim Impfen der Jugendspieler kommen wir voran“

Die Personalentscheidungen sind das Ergebnis eines langen Strategiegesprächs, das der Jugendleiter mit TSV-Boss Udo Lichtenstein geführt hat. Sebastian Nowak erhofft sich eine Signalwirkung noch vor der kurzen Weihnachtspause.

Am 15. Dezember wird letztmals im alten Jahr trainiert; danach ist die Platzanlage gesperrt. Am 8./9. Januar geht es mit einem kleinen Trainingslager für die U17 weiter. Die Hülser Jugendkicker sind bereit für eine Fortsetzung der Meisterschaft: „Beim Impfen kommen wir schnell voran. Die Jungs haben erkannt, dass daran kein Weg vorbeigeht. Von uns aus kann es Ende Januar losgehen.“

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.