An manchen Stellen an der Burg steht kein Grashalm mehr. Doch aus Sicherheitsgründen und aus ökologischer Sicht ist das Kappen der spätblühenden Traubenkirsche sinnvoll. © privat
Das ist der Hintergrund

Bäume am Flugplatz Loemühle gekappt – trotzdem kein Nabu-Protest

Auf den ersten Blick sieht es nach Kahlschlag aus. Doch gegen das Kappen von Bäumen in der Burg legt der Naturschutzbund Marl keinen Protest ein. Sprecher Erwin Gebauer erklärt, warum nicht.

Anfang Dezember hatte die Flugplatz Loemühle GmbH angekündigt, dass sie etwa 60 Bäume an der Flugschneise kappen will: Denn die Flugzeuge müssen freie Bahn haben. Zurückgeschnitten würden Bäume mit Durchmessern unter 50 Zentimetern. Einige liegen in dem von der EU besonders geschützten Naturschutzgebiet Die Burg, das an den Flugplatz grenzt. Die Fläche dort hatten Piloten vor 20 Jahren gekauft, als sie noch nicht unter Naturschutz stand.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Seit 30 Jahren Redakteur in Marl, wandert, radelt und liest gern, sieht im Kino gern gute Komödien und erträgt kaum schlechte. Jahrgang 63, mit hessischem Migrationshintergrund.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.