Reise-Tipps

6 Must-Sees für Euren Urlaub auf Korfu

Die Insel Korfu im Nordwesten Griechenlands hat so einiges zu bieten - Landschaft, Architektur, Flugzeuge zum Greifen nah. Doreen hat Euch die Highlights ihres Insel-Trips zusammengefasst.
Doreen auf der Ruine der venezianischen Festung in Korfu Stadt. Von hier aus habt Ihr einen tollen Ausblick über die Altstadt der grünsten Insel Griechenlands. © Privat

Traumhafte Landschaften, malerische Buchten, ganz viel grün und Katzen weit und breit: Das ist die Insel Korfu! Last-Minute haben mein Vater und ich ein paar Tage auf der griechischen Insel Korfu gebucht. In unserem Urlaub haben wir einige Sehenswürdigkeiten und Landschaften erkundet. Nun möchte ich Euch einige dieser Orte vorstellen, die Ihr bei einem Besuch auf Korfu keinesfalls verpassen solltet:

– Korfu-Stadt: Korfu-Stadt gehört ganz klar zu den Orten, die Ihr besuchen solltet, wenn es Euch mal in den griechischen Westen verschlagen sollte. Die Hauptstadt der Insel lockt mit ihrer historischen Altstadt viele Touristen an und lässt sich ganz simpel zu Fuß erkunden.

Schönes für Shopping- und Geschichts-Fans

In der Innenstadt werden besonders die Herzen der Shoppingfans höher schlagen, denn neben den klassischen Souvenirläden gibt es viele herzliche inhabergeführte Shops. Ein Blick lohnt sich dabei auch immer in die kleinen Gassen, wo Ihr neben den vielen kleinen Läden auch viele schöne Restaurants und Cafés zum Verweilen findet.

Wer sich weniger in der Innenstadt aufhalten möchte, findet sicherlich in der venezianischen Festung eine spannende Alternative. Erwachsene bezahlen dort sechs Euro Eintritt und Kinder unter 18 Jahren dürfen die Festung gratis besichtigen. Von oben habt Ihr einen Blick über ganz Korfu-Stadt. Ein Muss für alle Fotografier-Fans.

– Kloster und die „Maus-Insel“: So ziemlich am faszinierendsten fand ich unseren Ausflug zum Vlacherna-Kloster. Das weiß-strahlende Kloster liegt auf einer kleinen Insel, die Ihr zu Fuß über einen Damm besichtigen könnt. In der Nähe des Klosters befindet sich auch die Insel Pondikonisi, die auch bekannt ist als „Mouse-Island“.

Flugzeuge aus nächster Nähe beobachten

Ihren Namen verdankt die Insel ihrer Form, die von oben herab einer Maus ähneln soll. Von dem Damm aus, der zum Kloster führt, habt Ihr die Möglichkeit mit einem Boot zur Insel herüberzufahren und dort die alte Kapelle zu ergründen.

– Flugzeuge zum Greifen nah: Nun kommen wir zu einem ganz besonderen Fakt, den Ihr bei einem Besuch auf Korfu hautnah erleben dürft. Mit großer Wahrscheinlichkeit werdet Ihr immer mal wieder landende oder startende Flugzeuge beobachten können – und das von einer enormen Nähe. Fast zum Greifen nah könnt Ihr die Flugzeuge starten und landen sehen und atemberaubende Fotos schießen.

Zu Doreens Füßen liegt der Porto Timoni Beach. © Privat

Ein „heißer“ Tipp ist es auch, über die Betonbrücke, die kurz vor dem Damm zum Kloster liegt, zur anderen Hälfte der Insel zur laufen. Ungefähr in der Mitte der Brücke steht Ihr genau vor der Landebahn. Wenn dann ein Flugzeug kommt, könnt Ihr es nur wenige Meter direkt über Euch fliegen sehen. Ein grandioses Erlebnis.

Wenn Euch das doch zu nah sein sollte, könnt Ihr auch eins der Cafés, die sich in direkter Nähe des Flugplatzes befinden, besuchen. Dort habt Ihr eine tolle Aussicht auf das Kloster, die Maus-Insel und wenn Ihr zum richtigen Zeitpunkt da seid, auch auf die Flugzeuge. Am besten googelt Ihr vorher die Lande- und Startzeiten des Flughafens, damit Ihr dann auch sicher einige beobachten könnt.

Mit dem Mietwagen die Küste entlang zum Strand

– Porto Timoni: Empfehlenswert ist es auch, sich vor Ort einen Mietwagen auszuleihen. Wir habe uns entschieden, mit dem Wagen die westliche Küste Korfus entlangzufahren. Dort fällt schon auf: Korfu trotzt im Vergleich zu anderen griechischen Insel mit seiner üppigen Vegetation und ist wirklich grün!

Einige Einheimische haben uns empfohlen, zur Küste Porto Timonis zu fahren. Entlang des Dorfes Afionas lassen sich immer wieder Karten und Bilder finden, die auf die Wege zur Küste und zum Strand hindeuten.

Wir sind nicht zum Strand gegangen, sondern haben uns die Aussicht von der Bucht aus angeschaut. Aber allein für die hat es sich vollkommen gelohnt. Die Landschaft ist wirklich malerisch von dort oben. Ihr könnt ein atemberaubendes Panorama auf das Meer, die Strände und die Buchten genießen. Auch zum Wandern eignen sich die Strecken entlang der Buchten.

– Sidar und Canal d´Amour: Ein bisschen weiter im Norden Korfus, direkt am Meer, findet Ihr die Stadt Sidar. Hier könnt Ihr für einen kleinen Stadtbummel Halt machen. In der Nähe der Stadt befindet sich der Canal d´Amour: Die alte Legende besagt, dass wenn Ihr zusammen mit Eurem Partner im Kanal schwimmet und das offene Meer erreicht, dann wird Euch die ewige Liebe versprochen werden.

Sissis Rückzugsort in Griechenland

Ob man nun daran glaubt, oder auch nicht – besuchen solltet Ihr diesen Ort mit Sicherheit. Im „Kanal der Liebe“ ragen Felsen hinauf, die im Laufe der Jahre vom Wind geformt worden sind. Außerdem wird man dort von kristallklarem Wasser begrüßt. Wie aus dem Bilderbuch!

Das Achilleion bei Gastouri. Der wunderschöne Palast gehörte einst Kaiserin Sissi von Österreich. © Privat

– Achilleion: Die österreichische Königin Elisabeth (Sissi) ließ zwischen den Jahren 1890–1892 den Palast Achilleion bei Gastouri erbauen. Der Palast war früher eine alte baufällige Villa, welche die Königin erwarb, um sie zu erneuern. Nach der Fertigstellung war für Sissi das Achilleion eine neue Heimat.

Heutzutage könnt Ihr den schönen Palast besichtigen. Dieser wird als Museum oder für Veranstaltungen genutzt. Ein Blick in das Museum zu werfen lohnt sich auf jeden Fall. Man taucht ein in die Geschichte von Sissi und des Achilleions. Ihr könnt den Palast entweder auf eigene Faust erkunden oder eine geführte Tour buchen. Schaut Euch, wenn Ihr dort seid, unbedingt auch den wunderschönen Palast-Garten an!

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.